Baumediation

Und wer ist schuld?

Baumaßnahmen bringen Veränderungen mit sich. Da kann es schon mal zu Konflikten zwischen Bauherren, Architekten, Handwerkern oder Nachbarn kommen. Und manchmal wird aus einem anfänglich „kleinen“ Missverständnis ein handfester Streit.

Eine wirksame Alternative zur zeit- und kostenaufwändigen Klärung vor Gericht, ist dann die Mediation.

Unter Anleitung eines Mediators schildern beide Parteien zunächst den Sachverhalt aus ihrer persönlichen Sicht. Anschließend wird die zwischenmenschliche Ebene, das „Warum“ hinter den widerstreitenden Positionen, betrachtet. Das kann z. B. der Wunsch nach Kostensicherheit sein, um existenzielle Not zu verhindern oder die Sorge des Architekten bzw. des Handwerkers um den guten Ruf oder einfach der Wunsch nach Gerechtigkeit.

Das gegenseitige Verständnis für die menschlichen Beweggründe ermöglicht den Parteien, eigenverantwortlich Lösungen zu entwickeln, die für beide Seiten akzeptabel sind.

Bei der klassischen Mediation ist der Mediator neutraler, allparteilicher Dritter – als ausgebildete Mediatorin nehme ich diese Position ein. Auf Wunsch der Parteien sind auch individuelle Vorgehensweisen möglich, bei denen ich eine Einschätzung des Sachverhalts aus sachverständiger Sicht einbringe.